Workshops

 


 

ÜBERSICHT

 

 

WS - 1:  PEP- Gruppe, Pflegeplanung in der Gruppe

 

WS - 2:  Tine - Tag  - außerschulische tiergestützte Pädagogik

 

WS - 3:  Eltern-Kind-Gruppe

 

WS - 4     (A):  Therapeutisches Bogenschießen

                 (B):  Therapieangebot Psychomotorik

                (Teilnehmerzahl teilt sich in 2 Gruppen die jeweils im

                Wechsel an den beiden Angeboten teilnehmen)

 

WS - 5:  Elterntraining im Stationären Rahmen

 

WS - 6:  Praxisnahe Übungen des systemischen Arbeitens in der KJP

 

WS - 7:  Behandlung depressiver Jugendlicher aus Sicht  des PED

 

WS - 8:  Die Weiterbildung zur Fachkraft für Kinder- und Jugendpsychiatrie - ein Modell der Zukunft ?

 

WS - 9:  Konzeption eines strukturierten Unterstützungssystems im Rahmen einer

               speziellen Pflege- und Erziehungsplanung für Kinder mit Schulproblemen

 

WS 10:  Anorexia Nervosa - Behandlung von Essstörungen in der KJP Elmshorn

 

 

 

WORKSHOP BESCHREIBUNGEN

 

 

 

Workshop 1:           PEP- Gruppe. Pflegeplanung in der Gruppe

 

Die Kinder der Station K2 (Alter 10-13 Jahre) entwickeln gemeinsam,  für jedes Kind,  das  Wochenziel. Dies findet in der PEP Gruppe statt. Die Kinder üben in der Gruppe  ihr Verhalten und das der anderen zu reflektieren, Hilfe anzunehmen , zu loben, zu kritisieren, Stimmungen einzuschätzen Wünsche zu äußern und vieles mehr. Die Kinder haben sich für Filmaufnahmen bereiterklärt. Wir dürfen Ihnen, anhand von kurzen Filmsequenzen,  einen Einblick in die Gruppenarbeit geben.

 

Referenten: Das Team der K2

  

 

Workshop 2:           Tine - Tag.  Außerschulische tiergestützte Pädagogik

 

Die Arbeit mit dem Hund „Tine“ ist ein Teil des pflegerisch-pädagogischen Konzepts. Es ist bedürfnis- und ressourcenorientiert, basiert auf Freiwilligkeit und wird  im Pflege- und Erziehungsalltag, als individuelles Einzel- und/oder Gruppenangebot eingesetzt.

 

Referent: Nils Thiesen (Abteilungsleitung Kinderbereich)

 

 

Workshop 3:           Eltern-Kind-Gruppe

 

Die Eltern-Kind-Gruppe ist ein wöchentlich stattfindendes Angebot. Das Ziel ist gemeinsames Planen, Handeln und Erleben handwerklich kreativer und alltagsorientierter Aktivitäten. Die Familien nehmen als individuelles System teil und werden als Ganzes und in ihrer Verantwortlichkeit akzeptiert. Eltern und Kinder können sich und ihre Verhaltensmuster in Anforderungssituationen innerhalb eines geschützten Rahmens beobachten und in eigener Entscheidung konstruktiv hinterfragen und anpassen. Das Angebot wird begleitet durch "Marte Meo", eine videogestützte Form zur konkreten Information über entwicklungsfördernde Kommunikationsweisen.

 

Referenten: Fr. Franzen (Heilpädagogin), Maike Lorenz (Ergotherapeutin)

 

 

Workshop 4:           (A):  Therapeutisches Bogenschießen

 

Es wird  beim traditionellen Bogenschießen ohne mechanische Spann- und Zielhilfen mit Holzbögen geschossen, die Teilnehmer verlassen  sich  beim Schiessen auf ihren Instinkt und ihre Konzentration. Im Workshop werden der Ablauf und die Wirkung einer Therapieeinheit für die Teilnehmer erlebbar.

 

Referent: Thomas Pletsch, Arbeitspädagoge/Transaktionsanalytiker, Leitung „Kreative Therapien“

 

                                  (B):  Therapieangebot Psychomotorik

 

Die Entwicklung des kindlichen Sozialverhaltens vollzieht sich zu einem großen Teil im Spiel, besonders auch über motorische Aktivitäten. Dieser Praxisworkshop (unter dem Spielmotto: „James Bond jagt Dr. No“) soll Anregungen geben, wie man in bewegungstherapeutischen Gruppensituationen die soziale Handlungskompetenz und die Motorik  fördern kann.

 

Referenten: Sandra Kock (Dipl. Motologi), Ilona Tischmeyer (Motopädin)

 

(Teilnehmerzahl teilt sich in 2 Gruppen die jeweils im Wechsel am therapeutischen Bogenschießen und dem Bewegungsangebot teilnehmen.)

 

 

Workshop 5:           Elterntraining im Stationären Rahmen

 

Auf der Kinderstation K6 findet seit 16jahren ein Elterntraining, angelehnt an „Tripple P ®“ statt. Im Workshop soll dies anhand von Beispielen dargestellt werden und auch der Transport in die Familien und den stationären Kontext.

 

Referentin: Dagmar Behnke (Stationsleitung)

 

 

Workshop 6:           Praxisnahe Übungen des systemischen Arbeitens in der KJPP

 

In diesem Workshop wird das methodisches Handwerkzeug für die alltägliche Arbeit im stationären- /teilstationären Bereich vorgestellt. Die Workshopteilnehmer werden als aktives System mit einbezogen.

Beide Referentin, haben die Weiterbildung „Systemisches Arbeiten mit Familien im (Teil-) Stationären Kontext des Sozial- und Gesundheitswesens“ im QuQuk absolviert.

 

Referenten: Bettina Erichsen-Goetzke (Schleswig), Susanne Plückebaum (Bremen), beide Fachkraft für KJP

 

 

Workshop 7:           Die Behandlung depressiver Jugendlicher aus Sicht des PED`s

 

Die KJP in Schleswig hat eine spezielle Station für Jugendliche mit einer depressiven Symptomatik. In diesen Workshop soll über die Behandlung, neben der medikamentösen Therapie, durch den Umgang und Unterstützung des PED`s der Ist- und Wunschzustand beleuchtet werden. Beide Referenten arbeiten seit Jahren auf dieser Station und suchen den Austausch.

 

Referenten: Thomas Spruner von Mertz (Krankenpfleger), Jan Laufmann (Erzieher) beide Fachkraft für KJP

 

 

Workshop 8:           Die Weiterbildung zur Fachkraft für Kinder- und Jugendpsychiatrie -

                                   ein Modell der Zukunft ?

 

Entstehung - Voraussetzung - Übersicht dieser Weiterbildung mit anschließender Diskussion und Vorstel- lung verschiedener Einsatzmöglichkeiten von Fachkräften im Arbeitsalltag in der Kinder und Jugend- psychiatrie.

 

Referenten: Kerstin Hansen (Erzieherin), Robert Reichel (Krankenpfleger), beide Fachkraft für KJP

 

 

Workshop 9:           Konzeption eines strukturierten Unterstützungssystem im Rahmen einer

                                   speziellen Pflege- und Erziehungsplanung für Kinder mit Schulproblemen

 

Dieses Konzept ist gekoppelt an das FiSCH Projekt, um die FiSCH Ziele auch im teilstationären Setting zu nutzen und besser zu verankern. Unter Einbeziehung der Eltern wird eine Pflege- und Erziehungsplanung erstellt und die tägliche Hausaufgabensituation in die Bewertung mit einbezogen.

 

Referentin: Gabriele Papke (Krankenschwester, Fachkraft KJP), Preisträgerin PED-Preis 2013

 

 

Workshop 10:         Anorexia Nervosa - Behandlung von Essstörungen in der KJP Elmshorn

 

Die KJP Elmshorn geht einen eigenen Weg in der Behandlung von Essstörungen. Auf welchen Überlegungen und Erfahrungen basiert das "Elmshorner Modell" und wie unterscheidet es sich von anderen Konzepten? 

 

Im Mittelpunkt des Workshops stehen das Gewichtsmanagement und die Normalisierung des Essverhaltens im stationären Zusammenhang. Es geht u. a. um Stufenpläne, Vertragsverhandlungen, Beschränkungen der persönlichen Freiheit und Sondenernährung.

 

Referenten: Christian Hoyer (Krankenpfleger), Dr. Anne Echhardt-Ringel (Oberärztin, KJP)
 

 

Workshop Beschreibungen Norddeutscher Fachtag Schleswig
Workshops Schleswig 07-05-2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 167.5 KB

 FLYER ANGEBOT QUQUK - 2019

Flyer QuQuK 2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 461.7 KB