Fachvorträge

An dieser Stelle möchte das Institut auf informative Fachvorträge hinweisen, die im Rahmen von Fort-, Weiterbildungen oder Fachtagungen gehalten wurden. Wenn Sie Interesse an einem der Vorträge haben oder nähere Informationen wünschen, setzen Sie sich bitte mit der Institutsleitung in Verbindung.

Das Institut QuQuk bedankt sich sehr herzlich bei allen Dozentinnen und Dozenten.






 

Ich bin dann mal wieder da

 

- Unterstützung zur professionellen Präsenz -

 

 

Vortrag im Rahmen des 15. norddeutschen Fachtages "Was hilft im systemischen Alltag?"

am 17. Mai 2017 in Lüneburg.

 

REFERENTIN:

- Christiane Schellong, Systemische Supervisorin in eigener Praxis

 
VORTRAGSGLIEDERUNG:

- Fragestellung

- Soziale Systeme

- Qualitäten und Grenzen

- Hilfssystem und Bindungsgefüge

- Konzept der Neuen Autorität/Elterlichen Präsenz

- Grundannahmen, Werte, Grundhaltung

- Ebenen der Präsenz

- Wirksamkeit erhöhen

- Unterstützung im Team

- Literatur

 


 

Tiergestützte Intervention

 

in der KJPP Lüneburg

 

 

Vortrag im Rahmen des 15. norddeutschen Fachtages "Was hilft im systemischen Alltag?"

am 17. Mai 2017 in Lüneburg.

 

REFERENTEN:

- Shane Downs, Frank Siems und Julia Pflaum

 
VORTRAGSGLIEDERUNG:

- Haustiere in Deutschland

- Geschichte der Tiergestützten Intervention in Lüneburg

- Aufteilung Tiergestützter Intervention:

  Tiergestützte -Therapie, -Pädagogik, -Aktivität

- The German-Socio-Economic-Panel Survey

- Effekte messbar auch ohne Bewegung

- Herzkreislauferkrankungen

- Der neurologische Effekt des Hundes am Beispiel von

  Stress, Depression, Angst und Autismus

- Ausschlusskriterien für TGI

- Tierethik

 


 

Viel Hilfe hilft viel ! ?  -  Schulverweigerung

 

 

Vortrag im Rahmen des interdisziplinären Fachtages "Schulvermeidung" am 04. März 2015 in Bremen.

 

REFERENTEN:

- Marita Termathe, ReBUZ Bremerhaven

- Dennis Richter, ReBUZ Süd Bremen


VORTRAGSGLIEDERUNG:

- Gesetzliche Grundlagen

- Definition, Hintergründe und Ursachen

- Risikofaktoren

- Gelingensbedingungen

- die Helfer(systeme)

- Fazit

 


 

Wieder (nicht) in die Schule gehen

 


Vortrag im Rahmen des interdisziplinären Fachtages "Schulvermeidung" am 04. März 2015 in Bremen.

 

REFERENT:

- Dr. Marc Dupont, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie

  und Psychosomatik am Klinikum Bremen-Ost.


VORTRAGSGLIEDERUNG:

•  Was ist Schule für Kind und Eltern?

•  „klassische“ Krankheitslehre der Schulvermeidung

•  Entwicklungspsychopathologische Grundlagen

•  Therapie

•  Nachsorge



 

"Wie auf verschiedenen Planeten"

 

Eltern - Kinder - Psychische Erkrankungen

 

 

Vortrag im Rahmen des Fachtages "Und wer sieht mich" vom Netzwerk

Kinder psychisch kranker Eltern am 13. Februar 2015 in Bremen.

 

REFERENT:

- Gyöngyvér Sielaff, Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf



 

Erfahrungen in der Zusammenarbeit zwischen

 

Jugendhilfe und Gemeindepsychiatrie

 

 

Vortrag im Rahmen des Fachtages "Und wer sieht mich" vom Netzwerk

Kinder psychisch kranker Eltern (Workshop 4) am 13. Februar 2015 in Bremen.

 

REFERENTIN:

- Birgit Richterich, Geschäftsführerin PHG Duisburg gGmbH


VORTRAGSGLIEDERUNG:

1.  Einige Fakten

2.  Gleichberechtigte Kooperation von Beginn an:

     Entwicklung von Handlungsempfehlungen in einer Region

3.  Aktueller Stand der Umsetzung in Duisburg

4.  Bisherige Erfahrungen aus gemeindepsychiatrischer Sicht



 

Grenzerfahrung Sexualität

 

- zwischen Nähe, Grenze und Tabu -

 

 

Präventionskonzepte in kinder- und jugendpsychiatrischen Kliniken

 

 

Vortrag im Rahmen der 19. Bundesfachtagung "Große Gefühle" am 25. September 2014 in Bremen.

 

REFERENT:

- Thomas Kobsa, Erziehungsleiter der Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

   des Kindes- und Jugendalters am KKH Wilhelmstift Hamburg.

 

NUTZUNGSHINWEIS: Die Nutzung des Vortrags steht allen Interessierten frei. Sollten Passagen daraus verwendet bzw. zitiert werden, bitte einen Verweis auf den Urheber (Wilhelmstift, Kobsa).


VORTRAGSGLIEDERUNG:

0.   Hinführung zum Thema

1.   "Sich ausprobieren in Nähe und Distanz"

2.   Der Übergang zur Grenzverletzung

3.   Sexualisierte Gewalt

4.   Bausteine institutioneller Schutzkonzepte

5.   Lernerfahrungen aus unseren Einrichtungen

6.   "Kriegen das eigentlich alle?" - Versöhnliche Sexualität

 



Pflege- und Erziehungsplanung

 

 

Vortrag im Rahmen der Fachweiterbildung "Grundkurs (Nord) Kinder- und Jugenpsychiatrie".

Gehalten am 19. März 2014 in Lübeck.

 

REFERENTEN:

- Fr. C. Borinski, Fr. M. Wille-Weber: Kinder- und Jugendpsychiatrie am kath. Kinderkrankenhaus

  Wilhelmstift, Hamburg


VORTRAGSINHALTE:

•  Geschichte der Pflege
•  Psychiatrie Enquete, Psychiatriereform
•  Anforderungen an den Pflege- und Erziehungsdienst
•  Praxishinweise zur Pflege und Erziehungsplanung (PEP)
•  PEP und Dokumentation
•  Theorien der PEP
 



Ungebunden heißt nicht frei

 

Die Bedeutung von Bindung - Theorie und Praxis

 

 

Vortrag im Rahmen der Fachweiterbildung "Grundkurs (Nord) Kinder- und Jugenpsychiatrie".

Gehalten am 18. März 2014 an der Vorwerker Fachklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychosomatik und –psychotherapie in Lübeck.

 

REFERENTEN:

- Julia Thiel: Dipl. Pädagogin, Leiterin Pflege- und Erziehungsdienst, Vorwerker Fachklinik Lübeck

- Oliver Soyka: Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Chefarzt,

  Vorwerker Fachklinik Lübeck


VORTRAGSINHALTE:

•  Die Bedeutung früher Erfahrungen für die Bindungsfähigkeit
•  Einflüsse der Umwelt auf die Entwicklung von Bindungsverhalten – eine Einführung in die

   Bindungstheorie nach Bowlby
•  Zusammenhänge zwischen Bindung, Erkundung und Autonomie
•  Einflüsse früher Mutter-Kind-Interaktion auf die soziale und kognitive Entwicklung und die

   Einflüsse elterlicher Bindungserfahrungen
•  Formen der Bindungsstörungen bei Kindern – eine Symptomatologie
•  Die Bedeutung von Stress auf Bindung und Verhalten
•  von der Prävention und Therapie, von der Pflege und den Hilfen

 



Einführung in die Entwicklungspsychologie

 

 

Vortrag im Rahmen der Fachweiterbildung "Grundkurs (Nord) Kinder- und Jugenpsychiatrie".

Gehalten am 17. März 2014 in Lübeck.

 

REFERENT:

- Dr. Joachim Walter: Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Chefarzt,

  Kath. Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Hamburg

 


 

Grauzone sexuelle Gewalt

 

Grenzen - Erfahrungen in Institutionen

 

 

Vortrag im Rahmen des Fachtages "(Gewalt) Tätig in der sozialen Arbeit" am 15. Mai 2013 in Bremen.

 

REFERENT:

- Thomas Kobsa, Erziehungsleiter der Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

   des Kindes- und Jugendalters am KKH Wilhelmstift Hamburg.

 

NUTZUNGSHINWEIS: Die Nutzung des Vortrags steht allen Interessierten frei. Sollten Passagen daraus verwendet bzw. zitiert werden, bitte einen Verweis auf den Urheber (Wilhelmstift, Kobsa).


VORTRAGSGLIEDERUNG:

1.   Einleitung

2.   Hinführung zum Thema

3.   Bausteine eines institutionellen Schutzkonzeptes

4.   Vertiefung Ethik-Kodex

5.   Klare Grenze: Die Selbstverpflichtung

6.   Interventionskonzepte - Ausformulierter Notfallplan

7.   Studie zu den Folgen sexuellen Missbrauchs bei Kindern

8.   Fazit

 



Wie erkläre ich mir ADHS

 

aus verhaltenstheoretischer Sicht?

 

 

Vortrag im Rahmen des interdisziplinären Fachtages "ADHS" am 10. April 2013 in Bremen.


REFERENTEN:

- Hans-Jörg Walter: Dr. phil. Dipl.-Psychologe

- Ruth Beckmann: Psychologin

 

VORTRAGSGLIEDERUNG:

1.   Einleitung

2.   Kleiner Einstieg in die Verhaltenstheorie und die diagnostischen Implikationen

3.   Verhaltenstheoretische Erklärung von ADHS

      - Modelle zur Entwicklung der Problematik

      - Aufrechterhaltende und problemverstärkende Bedingungen:

        Wie und was lernt ein Kind mit ADHS oft (nicht) ?

4.   Ableitung von (Be-) Handlungsgrundsätzen